Heilende Transformation durch veränderte Bewusstseinszustände

"...Unsere tiefste Identität ist kosmisch..." (Stan Grof)

Existentielle Fragen haben die Menschen seit jeher beschäftigt.
Woher komme ich?
Wozu bin ich da?
Wohin gehe ich?

Ebenso haben Menschen nach Wegen gesucht ihr Bewusstsein zu erweitern, um es für ihre Entwicklung zu nutzen. Der Atem als verbindendes Element zwischen dem/der Einzelnen und dem "größeren Ganzen" hat in verschiedenen spirituellen Traditionen eine bedeutende Rolle und dient auch in der holotropen Atemarbeit als Gespann in veränderte Bewusstseinszustände. Diese Methode, von Stanislav Grof entwickelt und von Sylvester Walch weitergeführt, ist eine von mehreren Wegen der transpersonalen Psychotherapie.

Transpersonale Psychotherapie, die ihrem Verständnis nach Erfahrungsbereiche "über das persönliche hinaus" zugänglich macht und den Menschen als eingebettet in ein "größeres Ganzes" und ausgestattet mit der Fähigkeit zur Transzendenz versteht. So hat auch die spirituelle Dimension des Seins zunehmend mehr Bachtung in der Psychotherapie gewonnen.

Christine Prilhofer
Psychotherapeutin und Klinische & Gesundheits- Psychologin